Bestens orientiert im Ballungsraum Frankfurt

MDM in Frankfurt

Das Straßenverkehrsamt der Stadt Frankfurt am Main setzt auf technische Innovationen im alltäglichen Verkehrsmanagement. Ziel ist es, zu einer bestmöglichen Steuerung des Verkehrs in einem hochdynamischen Ballungsraum beizutragen. Hochwertige aktuelle Verkehrsinformationen sollen möglichst allen Verkehrsteilnehmern jederzeit zur Verfügung stehen. Im MDM können die hierzu notwendigen Daten gehandelt werden, zu rechtlich klar definierten Bedingungen, die Sicherheit und Berechenbarkeit für alle Akteure schaffen.

Projekt: Verkehrslage in Echtzeit, Reisezeitinformation und automatisierte Verkehrsinformationen

Als zuständige Straßenverkehrsbehörde ist das Frankfurter Straßenverkehrsamt unter anderem für die Steuerung des fließenden Verkehrs in der Stadt verantwortlich. Operativ zuständig ist die Integrierte Gesamtverkehrsleitzentrale (IGLZ) des Straßenverkehrsamts. Sie optimiert die Verkehrssteuerung, um die Verkehrssicherheit, Lebens- und Verkehrsqualität zu erhöhen sowie die Mobilitätsbedürfnisse der Bürger zu erfüllen.

In der IGLZ werden FloatingCarData (FCD) des Anbieters TomTom eingesetzt, die den tatsächlichen Verkehrszustand wesentlich genauer angeben als die gängigen Modellierungsverfahren. Die TomTom-Daten werden über den MDM geliefert. Die Informationen sind auf allen Geräten rund um die Uhr abrufbar. Ob Computer, Smartphone oder Tablet – es besteht Zugriff auf alle Verkehrsinformationen. So kann der Verkehrsteilnehmer frühzeitig Staus erkennen und umfahren, seine Abfahrtszeit entsprechend anpassen oder auf alternative Verkehrsmittel umsteigen.

Die Karte zeigt die aktuelle Verkehrslage für das städtische Hauptstraßennetz. Die einzelnen Streckenabschnitte sind je nach Lage farblich markiert:

Grün = frei
Gelb = dichter Verkehr
Orange = Staugefahr
Rot = Stau
Schwarz = gesperrt

Weiterhin stellt das Straßenverkehrsamt einen aktuellen Reisezeitservice auf Informationstafeln für ausgewählte strategische Routen im Stadtgebiet zur Verfügung. Der Service wird automatisch über das Strategiemanagementtool der IGLZ generiert.

Die Stadt Frankfurt am Main bezieht nicht nur Daten vom MDM (als Datennehmer), um die Verkehrssteuerung zu verbessern, sondern stellt auch selbst Informationen über Baustellen, Verkehrsbehinderungen und Parkhausbelegungen für öffentliche und private Anbieter von Verkehrsinformationsdienstleistungen über den MDM bereit (als Datengeber).

Am Beispiel TomTom werden die Vorteile deutlich: Indem TomTom die hochaktuellen Baustellenmeldungen in sein System einfließen lässt, wird die Abbildung der Verkehrslage, welche TomTom wiederum über den MDM der Stadt Frankfurt zur Verfügung stellt, genauer und aktueller.

Beitrag des MDM: Sicherer und effektiver Datenaustausch

Durch Nutzung des MDM entfallen bilaterale Abstimmungen über die Bereitstellung der Daten, da standardisierte Datenformate und Übertragungswege genutzt werden. Zum Austausch von Verkehrsdaten mit dem MDM wird DATEX II als De-facto-Standard-Datenmodell zur Übertragung von Verkehrsdaten eingesetzt. Als Übertragungsprotokolle sind SOAP und OTS2 im Einsatz. Neben unterschiedlichen Medien (Internet, Informationstafeln, Rundfunk) ist der MDM die zentrale Stelle, um Verkehrsinformationen (Baustellen, Parkdaten, Verkehrsmeldungen, Detektordaten) für Datenabnehmer in einem standardisierten Format bereitzustellen.

Nutzen: Schnelle, zuverlässige Information der Verkehrsteilnehmer

Von dem Angebot profitieren Entwickler von Smartphone-Apps und Anbieter von Navigationsdiensten. Und damit letztlich alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die über entsprechende Apps, Navigationssysteme und die städtischen Internetseiten jederzeit aktuelle Verkehrsinformationen erhalten. Die Verkehrsteilnehmer erhalten sowohl über die Website www.mainziel.de, als auch über Anbieter von Verkehrsinformationsdiensten schnell und zuverlässig aktuelle und qualitativ hochwertige Verkehrsinformationen.